Hypnose zum Glück

Hypnose gegen Emetophobie

Es klingt erst einmal unbekannt, aber etwa zwei bis drei Prozent aller Männer und sechs bis sieben Prozent aller Frauen bzw. Kinder leiden unter der Angst sich in der Öffentlichkeit, aber auch wenn sie allein sind, zu übergeben. Diese Angst nennt man Emetophobie. 

Die Angst sich zu erbrechen - Emetophobie

In meiner Hypnosepraxis ist die Emetophobie ein relativ häufiges Problem der Klienten. Die Angst ist praktisch immer vorhanden. Deshalb legen sich die Betroffenen häufig ein Vermeidungsverhalten zurecht. Sie vermeiden öffentliche Verkehrsmittel, Veranstaltungen oder unbekannte Orte. Orte, wo sie sich nicht sicher fühlen, fremde Menschen sie beobachten könnten.

Reisen im Flugzeug, Bus oder auf dem Schiff sind aufgrund der Wahrscheinlichkeit von Reiseübelkeit sogar für viele Emetophobiker absolut tabu. Viele Menschen mit der Angst vor dem Erbrechen ändern auch ihr Essverhalten. Sie essen nur noch Lebensmittel, die ihnen sicher erscheinen, gekochtes Essen. Entspanntes Essengehen ist für die Betroffenen nicht möglich.

Hypnose gegen die Angst vor Erbrechen

Wie bei allen spezifischen Phobien, kommt es auch während der Entstehung einer Angst vor dem Erbrechen auf der Ebene des Unterbewusstseins zu einer Koppelung zwischen einer Situation und einem negativen psychischen und körperlichen Gefühl. Der Same für die Phobie wurde gesät. Weitere Ereignisse konditionieren dieses Gefühl.

Genauso wie es aber durch diese Koppelung zur Konditionierung einer Angstreaktion gekommen ist, lässt sich durch eine Entkoppelung eine Konditionierung im gegenteiligen Sinne einfach bewirken. Man sucht in der Hypnose nach der Ursache in der Vergangenheit, die diese Gefühle der Ohnmacht ausgelöst haben und löst sie dann auf.